Unterstützerinnen und Unterstützer des Fortbestandes der Sekundarschule Bethel vor dem Altar der Altstädter Nikolaikirche

Ein Tagebuch der zurückliegenden Ereignisse liegt als Video auf unserer 'Klänge'-Seite vor.

Neueste Nachricht, Donnerstag 2.2.2017 19:00 Uhr

Sekundarschule bleibt!

Offenbar haben sich die Unterhändler von Stadt Bielefeld und v. Bodelschwinghschen Stiftungen auf eine Weiterführung der Sekundarschule geeinigt! Die Schule wird kleiner werden, die Stadt beteiligt sich an der Finanzierung. Die entscheidenden Gremien beider Seiten haben den Schulerhalt noch nicht endgültig beschlossen, aber vieles deutet daraufhin, dass der Rat der Stadt und der Vorstand der Stiftungen entsprechende Beschlüsse treffen werden.

Die Neue Westfälische Zeitung und das Westfalenblatt berichten.

Siehe auch unter Presse + Links.

Gesichter der Sekundarschul-UnterstützerInnen

Unterstützerinnen und Unterstützer des Fortbestandes der Sekundarschule Bethel vor dem Altar der Altstädter Nikolailirche

Unterstützerinnen und Unterstützer des Fortbestandes der Sekundarschule Bethel in diakonischer Trägerschaft vor dem Altar der Altstädter Nikolaikirche. Das Foto entstand aus Anlass der feierlichen Eröffnung der Fotoausstellung "Gesichter der Sekundarschule".

Die Ausstellung ist noch bis zum 12.Februar 2017 täglich geöffnet.

Was an dieser Ausstellung kontorvers diskutiert wurde, erfahren Sie in der Neuen Westfälischen Zeitung vom 01.Februar 2017 oder auf unserer Seite Presse + Links.

PR-Gau in Bethel

Historische Schulszene im Freien, Schüler in den Bänken halten die Hände auf dem Rücken die Hän

Die bundesweit erscheinende Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet in ihrer Ausgabe vom 26.1.2017 über die geplante Schließung der Sekundarschule Bethel.

Auf Seite sechs der Print-Ausgabe heißt es dort unter anderem mit Blick auf das Kommunikationsverhalten des Bethel Vorstands: "Es ist ein PR-Gau für eine Einrichtung, die in den vergangenen 150 Jahren deutschlandweit Inbegriff geworden ist für kirchliche Diakonie, seit 1867 das Haus Ebenezer die ersten Epilepsiekranken aufnahm. Wie konnte es so weit kommen?"
Und weiter unten im Text: "„Für Menschen da sein“, so lautet das Motto der Stiftung, von der viele sagen, sie habe mit ihrem Taktieren auf dem Rücken der Menschen ihren Haushalt sanieren wollen."

Die Online-Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen verlinkt außerdem zum Video des Bigband-Konzertes der v. Bodelschwinghschen Schulen gegen die geplante Schließung der Sekundarschule.

Lesen Sie den Artikel in der FAZ online (kostenpflichtig) oder im Blog des Autors (kostenlos).

Fotoausstellung Sekundarschule Bethel

Portraits von Schülerinnen und Schülern der SekundarschuleAm Dienstag, 31.Januar 2017, um 19.00 Uhr findet in der Altstädter Nikolaikirche in Bielefeld die Eröffnung der Fotoausstellung "Gesichter der Sekundarschule" statt. Zu sehen sind bis 12.Februar 2017 Schüler-Portraits des Fotografen Noah Kammel.

Die Ausstellung ist täglich geöffnet, der Eintritt ist kostenlos.

Sekundarschule bleibt in Bethel

Luftballons für die Sekundarschule Bethel

Erklärung des Oberbürgermeisters der Stadt Bielefeld, Mittwoch, 18. Januar 2017 um 18:47 Uhr

„Die von Bodelschwinghschen Stiftungen und die Stadt Bielefeld befinden sich in konstruktiven Gesprächen über die Rahmenbedingungen für die Fortführung der Sekundarschule Gadderbaum in Trägerschaft der von Bodelschwinghschen Stiftungen. Sie sind sich darüber einig, dass die Sekundarschule ein wichtiges Schulangebot in der Bildungsregion Stadt Bielefeld ist und bestimmte Rahmenbedingungen verändert werden müssen, wenn sicher gestellt werden soll, dass die von Bodelschwinghschen Stiftungen die Trägerschaft fortsetzen können. Ziel ist es, bis zum 3. Februar ein Gesprächsergebnis zu finden, das dem Rat der Stadt zur Entscheidung am 9. Februar vorgelegt werden kann.“

Diese Erklärung ist mit den von Bodelschwinghschen Stiftungen abgestimmt, weitere Erklärungen sollen zur Zeit nicht erfolgen.

"13 Wochen wurden also alle getäuscht"

Am Tag der Offenen Tür in der Sekundarschule Bethel wurde viel über das geplante Aus für die Schule gesprochen. Bethel sieht im Jahr seines Jubiläums dabei gar nicht gut aus.

Lesen Sie den Bericht über den Tag der Offenen Tür in der Neuen Westfälischen.

Tag der Offenen Tür am 14.1.2017

Blick auf Besucher des Tages der Offenen Tür

Am 14. Januar 2017 war es so weit und wieder haben sich viele Kinder, die sich auf den Fr.-v.-Bodelschwingh-Schulen anmelden wollen, mit Ihren Eltern die Schulen angesehen und Probeunterricht besucht.

Die große Resonanz zeigt den Erfolg des gemeinsamen Schulsystems.

Es bleibt so zu hoffen, dass trotz der fortbestehenden Absichten Bethels die Sekundarschule ab 2018 auslaufen zu lassen, wieder viele Kinder sich an der Schule anmelden.

Vielleicht bewegt dieser tolle Tag der Offenen Tür und das große Engagement der Lehrer heute ja die Verantwortlichen doch noch zum Umdenken.

Vielen Dank an alle, die zum Gelingen heute beigetragen haben!

Oberbürgermeister Pit Clausen im Interview

Im Interview mit der Neuen Westfälischen Zeitung äußert sich der Oberbürgermeister der Stadt Bielefeld zur Situation der Stadt. Neben Themen wie Wirtschaft und AFD spricht er auch über die kommunalen Schulpolitik und über den Stand der Gespräche zwischen der Stadt und Bethel.

Lesen Sie das ganze Interview auf unserer Presseseite oder hier im Original.

Offene Frage an Bethel

Der Advent und Weihnachten sind die Zeit des Wünschens. Mich würde interessieren, was der Vorstand Bethel sich wünscht. Wünscht er sich endlich Ruhe vor den nervenden Eltern bzgl. der Entscheidung die Sekundarschule zu schließen oder konstruktive Hilfe und Lösungen zum Erhalt der Schule?

Dass eine Sekundarschule den Stiftungen Bethel wichtig ist, um auch Kindern mit nichtgymnasialen Empfehlungen eine Schulbildung zu ermöglichen, hat Bethel gesagt und darf auch anlässlich der erst jungen Schulgründung unterstellt werden. Wenn mir etwas wichtig wäre und ich finanzielle Probleme bei der Umsetzung hätte, dann würde ich alles versuchen die Probleme zu beheben und erst mit Gesprächspartner sprechen, die mir evtl. Lösungen liefern könnten, bevor ich eine Schließungsentscheidung einfach kommuniziere. Mit der Stadt und anderen Partnern wurde aber vor der Entscheidung kein Gespräch geführt.

Kommuniziert wurde seitens Bethel, dass 20 Mio. € Gesamtsanierungsbedarf eine untragbare Investitionssumme sei. 10 Mio. € will und kann Bethel tragen. Die anderen 10 Mio. € nicht. Daher die Entscheidung der Schließung der Sekundarschule. Inzwischen liegt der Fehlbetrag unter Streichung eines Zuges der Sekundarschule nur noch bei 6,2 Mio. €. Allerdings ist inzwischen auf dem Tisch, dass es um die Eigenleistungen der gesamten Kosten für die Sekundarschule geht und nicht nur um die Investitionssumme für den überraschend festgestellten Sanierungsbedarf bzw. deren laufenden Folgekosten. Bethel will/kann also auch das Geld für den laufenden Schulbetrieb in Verbindung mit der Sanierungssumme nicht mehr aufbringen.

Sollten also nun die zusätzlichen 6,2 Mio. € auf dem Tisch liegen, würden trotzdem ‚unerwünschte‘ weitere Kosten vermutlich immer noch zu keiner Änderung der Entscheidung führen. Nun strampeln sich engagierte Eltern und Unterstützer seit Wochen ab, um nicht nur auf das Problem mit Luftballons und Kerzen aufmerksam zu machen, sondern jede sich bietende finanzielle und sonstige Hilfe zu suchen und zu nutzen. Im Grunde war das Unterfangen nicht nur wegen der nahezu unerreichbaren Summe nahezu utopisch, sondern es würde Bethel allem Anschein nach zu keinem Umdenken bewegen. Man fühlt sich hier stark irregeleitet und instrumentalisiert.

Die Stadt soll es nun richten. Natürlich hat die Stadt diese Aufgabe sowieso und muss für entsprechende Schulplätze sorgen. Eine städtische Sekundarschule in Gadderbaum zur ‚Fortsetzung‘ des Erfolgskonzeptes der Fr.-v.-Bodelschwingh-Sekundarschule ist aber noch lange nicht in trockenen Tüchern und auch bei näherem Betrachten trotzdem mit vielen Veränderungen des jetzigen durchlässigen Schulkonzeptes der gemeinsamen Betheler Schulen verbunden. Zudem ist es natürlich teurer für die Stadt eine konzeptionell angeglichene, aber trotzdem ‚neue‘ Schule mit ‚neuem‘ Kollegium aufzubauen, dass in der Trägerschaft von Gymnasium Bethel getrennt ist. Das weiß die Stadt, das weiß aber auch Bethel. Alles Kalkül, um die Stadt zu Zugeständnissen zu bewegen? Hat ein kirchlich diakonischer Träger es nötig, so zu taktieren?

Die Stadt lässt im Schulausschuss die Interpretation zu, dass eine städtische Sekundarschule in Gadderbaum kommen wird, allerdings gibt es noch nicht mal ein Grundstück der Stadt, welches hierfür zur Verfügung stände. Alles eine lose Absichtserklärung, um ein lästiges Bürgerbegehren zu unterbinden?

Und wer ist leidtragend? Die Kinder und Eltern, die nun in der Luft hängen und nicht wissen, was für Ihr Kind nun hinsichtlich der Schulanmeldung auf eine weiterführende Schule die ‚richtige‘ Entscheidung ist. Melde ich also auf einer auslaufenden Sekundarschule an oder vielleicht auf dem verbleibenden Gymnasium der Fr.-v.-Bodelschwingh-Schulen, das Bethel nun auch noch auf vierzügig aufstocken will. Was ist denn mit den Kosten für den vierten gymnasialen Zug? Auch diese Investition muss ja von Bethel getragen werden.

Vielleicht besinnen sich ja Bethel und Stadt endlich gemeinsam eine Lösung zu finden. Für die Stadt wäre der Aufwand einer Unterstützung zugunsten von Bethel einfacher, sowie günstiger und würde kurzfristig die Anmeldesituationen für das nächste Jahr entspannen. Bethel hätte dann endlich seinen Frieden, um in Ruhe sein Jubiläum zu feiern. Hierzu müssten aber beide Seiten konstruktiv miteinander sprechen, aufeinander zugehen und eine finanzielle Bereitschaft zeigen. Dies ist doch sowohl von einem kirchlich diakonischen Träger als auch von einer Kommune wie Bielefeld nicht zu viel verlangt, oder?

Man stelle sich vor, da gibt es eine gut funktionierende und stark nachgefragte Vorzeigeschule und trotzdem findet sich kein Weg, sie so weiterzuführen wie bisher! Sehr schade!

Im Namen des Bündnisses

Olaf Kleinekathöfer

Wunschzettel an den Bethelvorstand

Martinschülerinnen und -schüler übergeben Wunschzettel an den Vorstand der von Bodelschwinghschen Stiftungen.

Schülerinnen und Schüler der Martinschule übergeben Wunschzettel an den BethelvorstandSchülerinnen und Schüler der Martinschule übergeben Wunschzettel an den BethelvorstandSchülerinnen und Schüler der Martinschule übergeben Wunschzettel an den BethelvorstandSchülerinnen und Schüler der Martinschule übergeben Wunschzettel an den BethelvorstandSchülerinnen und Schüler der Martinschule übergeben Wunschzettel an den Bethelvorstand

Größter gemeinsamer Wunsch: die Sekundarschule Bethel soll erhalten bleiben!

Infomercial Sekundarschule

Sekundarschule fürs Ohr

Hören Sie hier das Infomercial der Sekundarschul-Unterstützer.
Es gibt gute Gründe für den Erhalt der Sekundarschule Bethel in kirchlicher Trägerschaft.

Schüler(innen) begrüßen den Bethel-Verwaltungsrat

Schüler und Eltern demonstrieren vor dem Krankenhaus Mara, in dem der Verwaltungsrat tagt.

Heute fand die vierteljährliche Sitzung des Verwaltungsrates der von Bodelschwinghschen Stiftungen im Krankenhaus Mara statt. Viele Schüler und Eltern waren wieder vor Ort. Als die Verwaltungsrat- und Vorstandsmitglieder eintrafen, wurden sie mit lautem und wiederholtem "Wir sagen JA zur Sekundar" empfangen. Die Schüler waren mit vollem Engagement beteiligt, um ihre Schule zu retten. Als Geschenk bekamen die Sitzungsteilnehmer zwei Briefe des Bündnisses überreicht.

Weiterlesen …

Mitarbeitervertretung behält sich rechtliche Schritte vor

Blick auf das gedruckte Statement der GesamtmitarbeitervertretungNach Auffassung der Gesamt-Mitarbeitervertretung der v. Bodelschwinghschen Stiftungen ist das letzte Wort zur beabsichtigten Schließung der Sekundarschule Bethel noch nicht gesprochen.
In der Monatzeitschrift der Stiftungen, 'Der Ring', äußert sich die Mitarbeitervertretung kritisch zum Schulschluß-Beschluss des Stiftungs-Vorstands und weist darauf hin, dass öffentlichen Wahrnehmung auch einen Teil des Unternehmenskapitals bildet, der auch verloren gehen kann.
Schulen erforderten "stets einen Eigenbeitrag des Trägers, (...) Rendite können sie nicht erwirtschaften".

Lesen Sie hier die gesamte Stellungnahme.

Neues von der Sekundarschule Bethel?

Welche Neuigkeiten gibt es von der geplante Schließung der Sekundarschule Bethel?

Ein Beitrag im Westfalenblatt berichtet vom geplanten Bürgerbegehren zur Weiterführung der Sekundarschule Bethel unter städtischer Regie, falls Bethel seinen Schließungs-Entschluss umsetzt. In der Neue Westfälischen gibt es einen weiteren Überblick über den Stand der Entwicklung.

Kaum im Blick ist, dass in Bethel seit 1978 eine Realschule bestand. Die Sekundarschule sollte dieses 'mittlere Bildungsangebot' weiterführen.
Wir sprechen also nicht über die beabsichtigte Schließung einer 3-jährigen Schule, sondern Bethel strebt die Beendigung einer fast 40-jährigen Bildungstradition an!

Kinder jetzt an der Sekundarschule Bethel anmelden

Kinder mit Laternen

Die Anmeldung an der Sekundarschule ist für das Schuljahr 2017/2018 möglich!
Bitte melden Sie Ihr Kind während der Anmeldetage an ( 8.-10. Februar 2017).
In einer Pressemitteilung weisen die Schulpflegschaftvorsitzenden darauf hin, dass Kinder mit eingeschränkter Gymnasialempfehlung, Kinder mit Realschulempfehlung, Kinder mit Hauptschulempfehlung, Kinder mit Förderbedarf und Kinder mit Gymnasialempfehlung sich an der Schule anmelden können.

Das Besondere: Die Anmeldung kann zusätzlich zu einer Anmeldung an einer städtischen Schule erfolgen!

Weitere Infos unter:

Tel. 0521 144-3928

E-Mail: sekundarschule@fvbschulen.de

Infos hier als PDF-Dokument herunterladen.

Die Pressemitteilung der von Bodelschwinghschen Stiftungen dazu finden Sie hier.

Demo auf dem Jahnplatz

Demonsntration auf dem Jahnplatz in Bielefeld für denErhalt der Sekundarschule BethelDemonsntration auf dem Jahnplatz in Bielefeld für denErhalt der Sekundarschule BethelDemonsntration auf dem Jahnplatz in Bielefeld für denErhalt der Sekundarschule BethelDemonsntration auf dem Jahnplatz in Bielefeld für denErhalt der Sekundarschule BethelDemonsntration auf dem Jahnplatz in Bielefeld für denErhalt der Sekundarschule BethelDemonsntration auf dem Jahnplatz in Bielefeld für denErhalt der Sekundarschule BethelDemonsntration auf dem Jahnplatz in Bielefeld für denErhalt der Sekundarschule BethelDemonsntration auf dem Jahnplatz in Bielefeld für denErhalt der Sekundarschule BethelDemonsntration auf dem Jahnplatz in Bielefeld für denErhalt der Sekundarschule BethelDemonsntration auf dem Jahnplatz in Bielefeld für denErhalt der Sekundarschule BethelDemonsntration auf dem Jahnplatz in Bielefeld für denErhalt der Sekundarschule BethelDemonsntration auf dem Jahnplatz in Bielefeld für denErhalt der Sekundarschule BethelDemonsntration auf dem Jahnplatz in Bielefeld für denErhalt der Sekundarschule BethelDemonsntration auf dem Jahnplatz in Bielefeld für denErhalt der Sekundarschule BethelDemonsntration auf dem Jahnplatz in Bielefeld für denErhalt der Sekundarschule BethelDemonsntration auf dem Jahnplatz in Bielefeld für denErhalt der Sekundarschule BethelDemonsntration auf dem Jahnplatz in Bielefeld für denErhalt der Sekundarschule BethelDemonsntration auf dem Jahnplatz in Bielefeld für denErhalt der Sekundarschule BethelDemonsntration auf dem Jahnplatz in Bielefeld für denErhalt der Sekundarschule BethelDemonsntration auf dem Jahnplatz in Bielefeld für denErhalt der Sekundarschule BethelDemonsntration auf dem Jahnplatz in Bielefeld für denErhalt der Sekundarschule Bethel

Bunter Protest auf dem Jahnplatz.

Der Fotograf Csaba Mester hat die Bilder der Demo in großer Auflösung auch auf seiner Homepage bereitgestellt.

"Ein Licht für die Sekundarschule Bethel Bielefeld" als Video anschauen

Zeitungsberichte zur Demo auf dem Jahnplatz erschienen

Aufruf zur Demo am 12.11.2016 um 17:00 Uhr auf dem Jahnplatz in Bielefeld

Ein Licht für die Sekundarschule

Demonstration am 12.11.2016 um 17:00 Uhr auf dem Jahnplatz in Bielefeld für den langfristigen Erhalt der Sekundarschule Bethel.

Über die Demonstration auf dem Jahnplatz sind in beiden Bielefelder Zeitungen Berichte erschienen, rund 600 Teilnehmer wurden gezählt.

Lesen Sie mehr darüber unter Presse + Links.

WDR5-Stadtgespräch zum Thema Sekundarschule

Die Sendung "Stadtgespräch", die am 10.11.2016 live von WDR5 aus dem Festsaal des Hauses Nazareth in Bethel übertragen wurde, können Sie hier in voller Länge anhören.

Auf dem Podium diskutierten
Sigrid Beer, schulpolitische Sprecherin der NRW-Fraktion von Bündnis90/Die Grünen
Dr. Yorck Streitbörger, Elternpflegschaft der Sekundarschule-Bethel
Dr. Johanna Will-Armstrong, Vorstand der von Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel
Dr. Udo Witthaus, Schuldezernent der Stadt Bielefeld

Es moderierten Beate Kowollik und Elke Viet, WDR

Mehr Infos unter WDR5.de oder hier in voller Länge anhören.

Die Sekundarschule wird um ein Jahr verlängert!

Die Neue Westfälische Zeitung meldet, der Schulausschuss des Rates der Stadt Bielfeld habe einstimmig beschlossen, dass die Stadt Bielefeld die v. Bodelschwinghschen Stiftungen bitten wird, die Sekundarschule Bethel ein weiteres Jahr zu betreiben.

Damit sind wohl alle Voraussetzungen geschaffen, dass die Sekundarschule Bethel bleibt (zumindest ein weiteres Jahr)!

Lesen Sie hier die Meldung im Original

Aufschub der Schließung der Sekundarschule

Der WDR meldet, der Vorstand der v. Bodelschwinghschen Stiftungen sei bereit, die Sekundarschule ein Jahr länger zu betreiben. Man wolle der Stadt Bielefeld so helfen, eine Alternative für die betroffenen Schülerinnen und Schüler zu finden.

Lesen Sie hier die Meldung im Original

Prominent unterstützt durch Susanne Thurn

Susanne Thurn war von 1990 bis 2013 Leiterin der Laborschule Bielefeld, sie äußert sich in einem Brief an den Vorstandsvorsitzenden der v. Bodelschwinghschen Stiftungen, Ulrich Pohl

Ihren Brief lesen Sie hier.

Prominent unterstützt durch Maike Finnern

Die Bielefelderin Maike Finnern ist stellvertretende Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW).

Ihren Brief lesen Sie hier.

Prominent unterstützt durch Wolfgang Thierse

Protrait des Politikers Wolfgang Thierse

Wolfgang Thierse, der ehemalige Präsident und Vizepräsident des Deutschen Bundestages, unterstützt den Protest für den Erhalt der Sekundarschue Bethel!

Mehr dazu gibt es hier zu lesen.

Video

Screenshot Video

Das offizielle Video der Schülerdemo vom 4.10.2016 für den Erhalt der Sekundarschule Bethel ist erschienen.

Zu sehen ist es hier oder auf YouTube

Prominent unterstützt durch Arminia Bielefeld

Maskottchen Arminia Bielefeld und Logo Gemeinsam bleiben

Arminia Bielefeld schließt sich dem Protest für den Erhalt der Sekundarschue Bethel an!

Mehr dazu gibt es hier zu lesen.

Prominent unterstützt durch Hera Lind

Hera Lind äußert sich per Brief zum Erhalt der Sekundarschule Bethel:

Hera Lind

Lesen Sie hier, was die Sängerin, Schriftstellerin und Fernsehmoderatorin über die Sekundarschule Bethel sagt.

Protest für den Erhalt der Sekundarschule Bethel

Für den Erhalt der Sekundarschule Bethel protestierten am Montag, 30.10.2016 Schüler und Eltern vor der Zionskirche und dem sogennanten Bildungscampus Bethel.
Bethel-Vorstandsmitglied Will-Armstrong lobt im Eröffnungs-Festgottesdienst den Protestantismus als "Bildungsbewegung für alle Christen" und leitet daraus offenbar kein Engagement für den Erhalt der Sekundarschule Bethel ab.

Uni bietet Hilfe

Überraschende Hilfe für die Anhänger der Sekundarschule Bethel - und vielleicht auch für den aktuellen Träger (Bethel) sowie den von einigen geforderten neuen (die Stadt): In einem offenen Brief bietet die Fakultät für Erziehungswissenschaft Unterstützung an - "für die Auslotung von Alternativen zur Schließung". Dekan Oliver Böhm-Kasper bedauert das Aus der gerade erst gegründeten Schule und kritisiert auch den Bethel-Vorstand.

Weiterlesen …

Prominent unterstützt

Lesen Sie mehr von und über prominente Unterstützerinnen und Unterstützer auf unserer Statement-Seite.

499 Luftballons im Video

Luftballons steigen an der Sparrenburg

Unterschriftenaktion geht weiter!

Die Unterschriftenaktion geht weiter! Wo immer Ihr seit / Sie sind, die Idee des gemeinsamen Lernens kann kann dabei sein und ein paar Unterschriftenlisten (jetzt mit unserem tollen Logo) auch. Es gibt überall noch Unterstützer(innen) der Sekundarschule Bielefeld, die die Situation hier in Bethel noch weitertragen.

application/pdf Download Unterschriftenliste(184,4 kB)

499 Ballons für den Erhalt der Sekundarschule Bethel

Schüler mit Heliumballons und Unterstützerkarten bei blauem Himmel vor der Sparrenburg Bielefeld

Ein dickes Dankeschön an Familie Niegisch vom Sparrenburg Restaurant!
Auch allen Unterstützerinnen und Unterstützer ein weiteres dickes Dankeschön für das tolle Engagement heute!

Hier lesen Sie das Interview mit Petra Klatt, Antje Wörmann und Yorck Streitbörger.

Liebe Unterstützer(innen) des gemeinsamen Lernens! Spendenaufruf

Für den Erhalt der Sekundarschule benötigen wir jede Form von Unterstützung, auch finanzielle Unterstützung:

1. Treten Sie dem Förderverein der Friedrich v. Bodelschwingh Schulen bei!

2. Spenden Sie zweckgebunden an den Förderverein!

Ihre Gelder ermöglichen uns Aktionen (ein zweites Baugutachten erstellen lassen, Plakate drucken u.ä.) zur Rettung der Schule.
Wir bitten Sie herzlich, uns mit Ihrer (zweckgebundenen) Spende zu unterstützen!
Der Förderverein ist als gemeinnützig anerkannt, den Beitrag können Sie somit als Spende geltend machen.

Förderverein der Friedrich von Bodelschwingh-Schulen Bethel e.V.

IBAN: DE02 4805 0161 0006 4281 48

Verwendungszweck „Rettung Sekundarschule“

Die Angabe des Verwendungszwecks dient dazu, dass die Spenden nur für die Sekundarschule bzw. für Aktionen und Maßnahmen zu deren Erhalt eingesetzt werden.

Wir bedanken uns für Ihre Hilfe!

Die Vorsitzenden der Schulpflegschaft

Jutta Fedrowitz, Cordula Kirchner-Bornemann und Petra Klatt

Bielefeld, 24.9.2016

Stadt will Sekundarschule Bethel erhalten

Die Stimmen aus der Politik der Stadt sind vielfältig, möglicherweise bedeuten sie, dass die Stadt Bielefeld sich an der Sekundarschule Bethel beteiligt. Wie genau, das ist noch offen. Für die Stadt wäre ein Engagement in Bethel wohl kostengünstiger, als eine weitere Sekundarschule neben der für 2018 geplanten Sekundarschule Brodhagen einzurichten.

Mehr dazu steht im Artikel der Neuen Westfälischen vom 12.10.2016.

Mahnwache erfolgreich

Aktivisten vor der Hauptverwaltung BethelWährend der Mahnwache am 11.10.2016 sammelten Eltern und Schüler bei regnerischem Wetter in nur 11/2 Stunden 97 weitere Unterschriften gegen die angekündigte Schließung der Sekundarschule Bethel. Viele Passanten hielten an, einige Autofahrer parkten ihr Auto, um dann auf der Liste zu unterschreiben und auch Bethel-Mitarbeiter zeigten sich solidarisch.
Die Aktion war ein voller Erfolg!

Bezirksvertretung Gadderbaum fordert Aussetzung des Schließungsbeschlusses

Auf ihrer Sitzung am 6.Oktober 2016 beschloss die Bezirksvertretung Gadderbaum einstimmig, den Bethel-Vorstand (Frau Will-Armstrong und Frau Manschmidt standen für Fragen zur Verfügung) zu bitten, den Beschluss zum Ende der Sekundarschule (mittlerweile ist gelegentlich auch nur noch von einer Positionierung die Rede) für ein Jahr auszusetzen, damit Alternativen tatsächlich geprüft werden können. Ein Bezirksvertreter sagte dazu, dass zu einer guten Planung auch das Gespräch mit den Betroffenen gehört hätte.
Der Leiter des Schulamts, Herr Müller, sagte, dass man aus der Schülerwanderung (kein Wandertag sondern an welche weiterführenden Schulen die Schüler der verschiedenen Grundschulen gehen) nicht ableiten könne, wohin die Schüler(innen), die bisher an die Sekundarschule gingen, nun gehen sollten. In den anderen Schulen der Stadt würde es nun noch enger, und es würden Baumaßnahmen erforderlich. Er wurde auch gefragt, ob nicht die Stadt Bielefeld in Gadderbaum eine Sekundarschule betreiben könne. Die Antwort war, dass es hierzu keinen Auftrag seitens der Politik/des Stadtrates gäbe. Vielleicht eine Idee für die Schulpolitiker in Bielefeld? Außerdem wurde von Frau Manschmidt bestätigt, dass fünf Lehrer(innen), die in der Sek-Schule unterrichten, Freistellungsaufträge gestellt haben.

Zweitgutachten auf den Weg gebracht

Das angekündigte Zweitgutachten zu den Bau- und Sanierungskosten seitens der Eltern ist auf den Weg gebracht worden. Ein im Schulbau erfahrener Architekt hat gestern zunächst Auszüge aus dem „Assmann-Gutachten“ erhalten. Das wird vielleicht zwei Wochen dauern und diese Arbeit soll nicht umsonst sein (im doppelten Sinne!).

Siehe auch Spendenaufruf.

Verwaltungsrat: Allgemeinbildende Schulen nicht primär Aufgabe Bethels

Als Schulpflegschaftsvorsitzende waren wir von Euch/Ihnen beauftragt worden und hatten am 27.9. einen Brief an die Vorsitzende des Bethel-Verwaltungsrats, Fr. Dr Ingeborg von Schubert, und an alle Verwaltungsratsmitglieder geschrieben. Gestern haben wir Antwort bekommen: Auf drei Seiten wird dargelegt, dass der Verwaltungsrat hinter dem Vorstandsbeschluss stehe, dass allgemeinbildende Schulen eine primär kommunale Aufgabe seien und ein Einsatz von weiteren Spendenmitteln hier (an anderer Stelle ist jedoch vom „Arbeitsfeld Bildung“ die Rede, das z.B. auch die Fachhochschule der Diakonie und die Mamre-Patmos-Schule einbezieht) ginge zu Lasten anderer Aufgabenfelder Bethels. Der Verwaltungsrat habe Verständnis und nähme die Reaktionen der Betroffenheit und die Konsequenzen für Gadderbaum wahr und setze auf Gespräche mit der Stadt Bielefeld.

Protest gegen die angekündigte Schließung der Sekundarschule Bethel

Eltern, Schüler und Lehrer protestieren am 16.9.2016 vor und während der Ortschaftversammlung gegen die angekündigte Schließung der Sekundarschule Bethel.

Weitere Bilder gibt es auch hier.